Schwarzbuch
 Ghostwriting

Kampagne


Wer wir sind
Die Kampagne Schwarzbuch Ghostwriting ist eine von Florian Zach M.A. gegründete Informationsinitiative gegen Ghostwriting im Wissenschaftsbetrieb. In der Praxis des Wissenschafts-Ghostwritings sehen wir nicht nur die potenzielle Entwertung der akademischen Grade und Titel, sondern vor allem eine wider besseren Wissens begangene Täuschung. Unsere Kampagne versteht sich als Plattform, um auf das Problem- und Herausforderungsfeld des akademischen Ghostwritings aufmerksam zu machen.
 
Unser Standpunkt
Wir sind der Überzeugung, dass akademisches Ghostwriting nicht nur der guten wissenschaftlichen Übung widerspricht, sondern auch eine Täuschung des Wissenschaftsbetriebs insgesamt darstellt. Durch Wissenschafts-Ghostwriting wird die in den Prüfungsordnungen deutscher Hochschulschulen vorgesehene Bedingung der selbstständigen Erarbeitung wissenschaftlicher Leistungsnachweise übergangen. Wer also an einer Hochschule eine wissenschaftliche Studien- beziehungsweise Qualifikationsarbeit zur Korrektur und Benotung für die Erlangung eines akademischen Leistungsnachweises oder einer Graduierung einreicht und die Eigenleistung der Arbeit durch eine unterzeichnete Erklärung über die selbstständige Erarbeitung ebendieser Studie versichert, ohne dabei die Leistung selbst erbracht zu haben, sondern lediglich eine fremde Arbeit als solche ausgibt, begeht eine Täuschung. Akademisches Ghostwriting ist nicht nur eine schwer nachzuverfolgende Form des wissenschaftlichen Betrugs, sondern auch ein erhebliches Foulspiel gegenüber all jenen Studierenden, die sich verpflichtet fühlen, in Bezug auf die eigene Hochschule sowie die Kommilitonen, integer und aufrichtig zu agieren.
 
Unser Lösungsansatz
Wir sind zwar der Meinung, dass sich akademisches Ghostwriting durch eine Verbesserung der Betreuungsverhältnisse an den Hochschulen, in einigen Fällen, vermeiden ließe, wünschen uns aber darüber hinaus, dass der Gesetzgeber, durch eine bisher nicht dagewesene Initiative, den akademischen Ghostwriting-Agenturen sowie den dort angeschlossenen Ghost-Autoren das Geschäftsmodell illegalisiert. In Zukunft soll es nicht mehr möglich sein, sich der eigenständigen wissenschaftlichen Leistungserbringung, durch das Abtreten des Aufwandes an einen externen Dienstleister, zu entziehen. Zudem setzen wir uns für die obligatorische Verwendung von Eidesstattlichen Versicherungen zur Beteuerung der Selbstständigkeit bei schriftlichen Leistungsnachweisen ein, welche die, an vielen Hochschulen nach wie vor üblichen und nicht strafbewehrten, Selbstständigkeitserklärungen oder Ehrenwörtliche Erklärungen flächendeckend ersetzen sollen.
 
Gründer & Kampagnenidee
Mein Name ist Florian Zach, ich bin Gründer der Kampagne Schwarzbuch Ghostwriting, lebe in Berlin und habe Philosophie, Kulturgeschichte sowie Buchwissenschaft in Erfurt und Erlangen studiert. Seit vielen Jahren arbeite ich freiberuflich als Vortragsredner, Herausgeber sowie im redaktionellen Umfeld in der Buch- und Medienbranche. Das erste Mal überhaupt kam ich kurz nach Abschluss meines Masterstudiums mit dem Wissenschafts-Ghostwriting in Berührung. Damals wurde ich durch eine Werbeanzeige in den sozialen Medien auf eine Ghostwriting-Agentur aufmerksam. Nachdem mich diese Anzeige über Monate hinweg begleitet hat, begann ich damit, mich in das Dienstleistungsprogramm der Agentur einzuarbeiten. Die Werbeversprechen des Anbieters stießen mir bitter auf; machten sie doch mehr als deutlich, dass hier Studierende ein offenes Ohr finden würden, die zwar Geld, aber wenig wissenschaftlichen Elan mitbringen und die mühsame Tätigkeit des Verfassens von Studienarbeiten an einen externen Dienstleister abtreten wollen. Das Thema des akademischen Ghostwritings hatte mich, in der persönlich tief empfundenen Ablehnung dieser Praxis gegenüber, gepackt; schließlich täuschen Studierende, welche diese Agenturangebote in Anspruch nehmen, nicht nur die eigene Hochschule oder den Wissenschaftsbetrieb insgesamt, sondern – in besonderer Weise – auch sich selbst. In der Folgezeit stellte ich eine ganze Reihe von Recherchen zum Wissenschafts-Ghostwriting an, aus denen dann zwischen Herbst 2019 und dem Sommer 2020 die Kampagne Schwarzbuch Ghostwriting entstand.
 
Unterstützen & Netzwerk
Als junge Kampagne bauen wir uns gerade ein Netzwerk in den Hochschulbetrieb hinein auf. Wir freuen uns, wenn wir Ihre Unterstützung, sowohl von Privatpersonen als auch von universitären Einrichtungen, für unser Vorhaben gewinnen können. Lassen Sie uns doch in Kontakt kommen. Sowohl bei konkreten Konzepten als auch bei interessanten Ideen. Ein gemeinsamer Kaffee ist auch immer ein guter Anfang. Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail an florian.zach@schwarzbuchghoswriting.de.